Die ersehnte Sanierung

 

Nachdem wir über Jahre auf den Beginn der Sanierung der Egelsbergmühle gewartet haben, hat sich nun, nachdem die Stadt Krefeld diverse Aufträge zur Außensanierung im Rahmen gewährter Fördermittel und eingesetzter Eigenmittel vergeben hat, schon so einiges getan.

Näheres über Umfang und Fortgang der Arbeiten berichten wir nachstehend.

 


2018 - Ende eines ereignisreichen Jahres

Unseren Bericht zur begonnenen Sanierung können wir für das Jahr 2018 folgendermaßen zusammenfassen:

 

Nachdem es gelungen ist, über die haushaltstragenden Parteien in 2018 einen Haushaltsansatz von 40000 Euro zu etatisieren und das Gebäudemanagement der Stadt Krefeld mit diesem Background Fördermittel beantragt hatte und bewilligt bekam, konnten von dort folgende Arbeiten auf den Weg gebracht werden:

 

Das Außenmauerwerk der Mühle wurde bis auf den Fundamentbereich saniert und neu gestrichen. Das Dach wurde im Rahmen der vergebenen Arbeiten provisorisch abgedichtet und die Kaminanlage oberhalb des Daches sowie im Dachgeschoss erneuert. Die Fenster wurden ebenfalls instand gesetzt und neu lackiert und auch die Eingangstüre wurde überarbeitet, neu gestrichen und mit neuen Schlössern versehen. Das Gerüst wurde in der zweiten Dezemberwoche demontiert und erlaubt aktuell wieder einen ungetrübten Blick auf unsere Mühle.

 

Mit großer Freude können wir darüber hinaus berichten, dass es uns gelungen ist, die haushaltstragenden Parteien noch einmal von der Notwendigkeit zu überzeugen, dass auch für 2019 eine Summe von 40000 Euro in den Haushalt einzustellen ist, um seitens der Stadt in 2019 Fördermittel für die Komplettsanierung der Dachhaube beantragen zu können und die Arbeiten nach Bewilligung zumindest noch zu beginnen.

 

 

2019 - Fortsetzung der Sanierung

Im Februar 2019 wurden die Arbeiten fortgesetzt und zunächst begonnen, den Fundamentbereich zu sanieren. Im Anschluss war im Frühjahr die Sanierung des Flügelwerkes vorgesehen. Aufgrund der sehr geringen Anzahl entsprechend leistungsfähiger Betriebe und eines entsprechenden dortigen Auftragsvolumens ist hier aber eine deutliche Verzögerung eingetreten. So wurden zur Sanierung erst im Frühsommer die Flügel abgenommen, um die Träger und das Holzwerk zu überholen. Im November kamen die Flügel nach intensiver Überholung zurück.

 

Parallel wollte der Bürgerverein ebenfalls im Frühjahr in Abstimmung und mit Genehmigung der Stadt Krefeld die Sanierung des Innenbereiches der Mühle unter seiner Regie und Kostenverantwortung beginnen. Dabei sollte das vorhandene Balkenwerk, soweit es durch Feuchtigkeit Schaden genommen hat, durch eine Fachfirma im Bereich der Denkmalsanierung freigelegt, saniert und neu vermauert werden. Im Anschluss war dann die Sanierung des Innenmauerwerks vorgesehen.

 

Leider hat unser Termin Ende Februar im Inneren der Mühle ergeben, dass eine Einschätzung der am Balkenwerk auszuführenden Arbeiten und damit auch die Erstellung eines entsprechenden Angebotes ohne eine umfangreiche Untersuchung der Statik nicht möglich war.

Eine erste Untersuchung fand im Laufe des Sommers statt und bestätigte leider den Verdacht des Bürgervereins, dass zumindest der Hauptträgerbalken im ersten Obergeschoss stark geschädigt ist. In einem Gespräch mit dem Gebäudemanagement der Stadt Krefeld wurde festgelegt, dass die Stadt eine detaillierte Untersuchung des gesamten Balkenwerks beauftragt und ein Sanierungskonzept in Verbindung mit einer statischen Untersuchung und einem Brandschutzkonzept entwickeln lässt. Aktuell ist das Statikbüro mit der Auswertung der Untersuchungen und der Erstellung eines Konzeptes beschäftigt.

 

Bei den durchgeführten Untersuchungen wurde auch festgestellt, dass die Dachhaube der Mühle so stark verwittert ist, dass eine einfache Sanierung nicht mehr ausreicht, sondern das Dach in Gänze neu eingedeckt werden muss. Erfreulicherweise konnten wir in Absprache mit der Stadt Krefeld erreichen, dass zur Dacherneuerung ein weiterer Förderantrag ans Land gestellt werden sollte, der inzwischen fristgerecht beim Land eingegangen ist. Wir hoffen, dass der Stadt eine Förderung zugesprochen wird und hierdurch in 2020 auch noch eine Dacherneuerung realisiert werden kann.

 

Weitere Themen für eine Nutzung der Mühle nach Sanierung als Veranstaltungsort für Trauungen, Lesungen, Ausstellungen und ähnliche Veranstaltungen müssen parallel noch geklärt werden. Hierzu wird kurzfristig ein Abstimmungsgespräch zur weiteren Vorgehensweise mit der Stadt Krefeld geführt.

 

Bereits im Januar haben wir Kontakt mit einem Sponsor aufgenommen, um mit dessen Unterstützung die Zuwegung entlang des Müllerhauses zur Mühle hinauf im Rahmen von Veranstaltungen in der Mühle besser beleuchten zu können. Hier zeigen die bisherigen Gespräche, dass wir auf einem sehr guten Weg sind.

 

Der Bürgerverein wird im Übrigen die bereits begonnene Suche nach Spendern und Spendenmitteln ungeachtet dieser neuen Problemstellungen im Innenbereich der Mühle fortsetzen und auch intensivieren, um die Sanierungsarbeiten, die von ihm erledigt werden können und die vermutlich im höheren fünfstelligen Kostenbereich liegen werden, nach Klärung aller offenen Fragen möglichst in einem Rutsch durchführen lassen zu können. Wir hoffen jetzt, diese Arbeiten in 2020 durchführen zu können, um die Mühle wieder gänzlich und nach, wie wir hoffen, vollständiger Sanierung vermutlich in 2021 nutzen zu können.

 

Wir werden natürlich weiterhin regelmäßig berichten.